Crossroads

Crossroads: ein Weg gabelt sich oder zwei Wege kreuzen sich. Wer auf diesem Kreuzungspunkt steht kann nicht mehr sagen, ob der auf dem Weg 1, 2, oder 3 steht. Er steht im Niemandsland, im absoluten „dazwischen“, hier hat die räumliche Ordnung ein Loch. Früher stellte man sich das vor wie ein Fenster zum Jenseits und fürchtete, dass an dieser dünnen Stelle die Geister und Ahnen bevorzugt hervorkommen könnten.
Crossroads: a path forks or two paths cross. Whoever stands on this intersection no longer can say whether he is on the path 1, 2, or 3. He is standing in a no man’s land, in the ultimate “ in-between „, there is a hole in the spatial order. In former times people imagined this like a window to the otherworld and were afraid that at this thin passage the spirits and ancestors might come out preferentially.
Installation „Windows and Crossroads“, 2019
Installation „Windows and Crossroads“, 2019
Installation „Windows and Crossroads“, 2019
Installation „Windows and Crossroads“, 2019

Seit je her ist der Kreuzweg ein Symbol für die Entscheidungssituation – welchen Weg nehme ich? Bekannt ist das Drama des Ödipus, der am Kreuzweg auf seinen (ihm nicht bekannten) Vater trifft, mit ihm in Streit über die Durchfahrt gerät und ihn letztlich tötet.

Es muss nicht gleich dramatisch sein, aber klar ist: Dort wo sich Lebenslinien kreuzen, kann immer „Schicksal“ entstehen. Und der Ort, wo sich diese Lebenslinien zuerst und oft am intensivsten kreuzen ist die Familie.

Since ancient times, the Three-Path has been a metaphor for the decision-making situation – which way do I take? Well-known is the drama of Oedipus, who at the crossroads encounters his father ( who is unknown to him), gets in a dispute with him about the passage and ultimately kills him.

It doesn’t have to be immediately dramatic, but one thing is clear: Where life lines cross, „destiny“ can always arise. And the first place where these life lines cross, and often the most intense, is the family.

Family Crossings

Damit wird die Überschrift „Crossroads“ zu einer Chiffre für „Familiensystem“. Nicht allein weil sich hier Lebenslinien kreuzen, sondern weil an diesem Punkt auch die Ahnen „zum Vorschein“ kommen. Die Trennung zwischen den Lebenden und den Toten ist in diesem „Dazwischen“ sehr dünn. Das Verhältnis der Lebenden zu den Toten ist dabei nicht nur auf der psychologischen Ebene von Bedeutung sondern ist Basis jeder Kultur. In diesem Projekt stellen die Bilder weniger das Individuum als „die Rolle“ und „die Konstellation“ in den Vordergrund.
Thus, the heading „Crossroads“ becomes a cipher for „family system“. Not only because here life lines cross, but also because at this point the ancestors „come to light“. The separation between the living and the dead is very thin in this „in-between“. The relationship of the living to the dead is not only important on a psychological level but is the basis of every culture. In this project, the images focus less on the individual than on „the role“ and „the constellation“.

Videoinstallation „Family Crossings“, 2019

Die Lebenslinien, die sich in der Familie kreuzen, entscheiden wesentlich über unseren eigenen Weg und sind ein Teil dessen was wir „Schicksal“ nennen. Entscheidend sind die inneren Bilder vom eigenen Weg. Doch wer kennt schon seine inneren Bilder? Die Videoinstallation bietet einen Fluss dieser Lebenslinien an und behält Distanz wie beim Blättern in einem fremden Familienalbum. – Eines jener Alben, das mit halbtransparenten Zwischenblättern getrennt ist. Und das vielleicht gerade dadurch auch erlaubt, einen eigenen Widerhall im Betrachten der fremden Geschichte zu vernehmen.
The life lines that intersect in the family essentially decide our own path and are part of what we call „destiny“. The inner images of one’s own path are decisive. But who knows his inner images? The video installation offers a flow of these lifelines while keeping a distance, as if leafing through a foreign family album. – One of those albums that are separated with semi-transparent interleaves. And perhaps this is precisely what allows us to perceive our own resonance in the consideration of foreign stories.

Video Still „Family Crossings“, 2019

Video Still „Family Crossings“, 2019

Video Still „Family Crossings“, 2019

Video Still „Family Crossings“, 2019

Video Still „Family Crossings“, 2019

Video Still „Family Crossings“, 2019

Video Still „Family Crossings“, 2019

Jörg Kraus: Windows and Crossroads

This catalog was published for the exhibition Windows and Crossroads in the Holy Spirit Church in Heidelberg in 2019. The aisle of the church turned into an exhibition space, and services made reference to it.

Authors:
Prof. Hans Gerke (Heidelberg University of Education / Former Director of the Heidelberger Kunstverein)
Dr. Vincenzo Petracca (Director of the City Church of the Holy Spirit , Heidelberg)
Jakob R. Schneider (Psychotherapist, Munich)

Published: March 2019
Pages: 60
Publisher: Kunst Stuttgart International e.V.
ISBN: 978-3-947408-14-6
Design by: Teresa Lehmann

Weitere Projekte

Matrix Earth

Matrix Earth

Im Projekttitel klingt schon der Science-Fiction Film „Matrix“ (1999) an, in dem es um die Auseinandersetzung zwischen der realen und der virtuellen Welt geht. Gibt es diese Trennung heute noch? Das größte Virtualisierungsprojekt ist Google Earth. Es geht um nicht...

Windows

Windows

Das Leben ist ein Kommen und Gehen. Am Anfang ist eine Schwelle zum Eintritt, am Ende ein Tor zum Austritt. Und dazwischen hat jeder sein Zeitfenster des Lebens. Das Fenster ist ein gutes Bild dafür: Es vermittelt zwischen zwei Seiten. Klassisch: Licht fällt herein,...

Persona

Persona

„Persona“ hat im lateinischen vielschichte Bedeutungsebenen. Das Gesicht, die Maske, die familiäre Herkunft und soziale Stellung, die Rolle im Theater, die Rolle im öffentlichen Leben und auch die Persönlichkeit. Wieviel „Ich“ und wieviel „Kostellation“, „Gruppe“ oder...

Newsletter

Manchmal gibt es etwas zu erzählen. Ungefähr drei Mal im Jahr. Als kleiner Kontaktpunkt ist der Newsletter ideal – melden Sie sich gerne an!

Sometimes there is something to tell. About three times a year. As a small point of contact, the newsletter is ideal – feel free to sign up!